Schnelle Lieferung und IQ-Dokumentation in nur 2 Stunden

Bereits 1893 wurde der erste Milch-Separator von GEA Westfalia Separator gefertigt und ausgeliefert. Heute zählt das Unternehmen zu einem der weltweit renommiertesten Anlagenbauern mit rund 3.500 Mitarbeitern.

Neben Separatoren stellt die Firma mit Hauptsitz in Oelde (Westfalen, Deutschland) auch Dekanter und Spezialprodukte her. Die Anlagen und Geräte dienen dabei zur mechanischen Klärung und Trennung von Flüssigkeiten für die Nahrungsmittelindustrie, Chemie, Pharmazie, Biotechnologie, Energie, Schiffahrt und Umwelttechnik. Über 50 Vertriebs- und Servicegesellschaften gehören heute zur GEA Westfalia Separator Group und betreuen die Kunden direkt vor Ort.

Schnelle Verfügbarkeit und Sicherung des Anlagenbetriebs
GEA Kunden erwarten eine lange Lebensdauer der Anlagen und Geräte sowie eine hohe Qualität jeder einzelnen Komponente. Dennoch möchten sie schnellstmöglichst in Betrieb gehen beziehungsweise bei Modernisierungen oder Instandhaltungsmaßnahmen ohne Stillstandszeiten auskommen. Um dies zu realisieren, setzt das Unternehmen nach einer Testphase von nur vier Monaten seit Juni 2017 auf die RFID-Systemlösung CONEXO. Dabei legt das Unternehmen den Fokus auf:

  • Beauftragung ohne Angebotseinholung
  • Direkte Lagerverfügbarkeit
  • Beschleunigte Fertigung bei GEA
  • Schnellere Qualifizierung im Werk
  • Optimierte Wartungsabläufe

In enger Zusammenarbeit mit inevvo solutions digitalisierte GEA Anlagen und Geräte und inventarisierte beziehungsweise synchronisierte dabei alle Ventile im CONEXO Portal und der CONEXO App. Dadurch entfiel der bisherige Aufwand für die projektbezogene Preisermittlung. Zudem werden Ventile projektübergreifend auf Lager gelegt, was ebenso die schnellere Verfügbarkeit bedingt. Da die Zuordnung der Ventile erst in der Endmontage erfolgt, können die Anlagen und Geräte nun zeitnah ausgeliefert werden.

Vermeidung von Montagefehlern und vereinfachte Qualifizierung
Die Optimierung eigener Prozesse war ein integrales Ziel des Digitalisierungsprojekts. Jedoch sollte sich die Anlagensicherheit unter keinen Umständen verringern, sondern stattdessen für GEA-Kunden auch ein klarer Mehrwert entstehen. Dazu André West, Projektleiter bei GEA Westfalia Separator: »Die Dokumentation und Qualifizierung der Anlage ist für den End-Kunden mindestens ebenso wichtig wie die Technik selbst und verschlingt einen großen Teil der zur Verfügung stehenden Fertigungszeit.« Insbesondere die Kontrolle, ob alle Ventile an der richtigen Stelle verbaut seien und die Zuordnung der richtigen Zertifikate, gestalte sich manchmal schwierig und zeitaufwendig. Durch die enge Kooperation und die Weiterentwicklung von CONEXO Portal und CONEXO App habe GEA den Aufwand für die IQ-Dokumentation mittlerweile auf ein bis zwei Stunden verringern können.

Serviceunterstützung und Wartungsangebote
In einem nächsten Schritt könnte das Unternehmen aus Oelde seine Kunden im Montage- und Wartungsbereich stärker begleiten. Über die RFID-Systemlösung von inevvo solutions kann das Servicepersonal in der CONEXO App, die auf jedem handelsüblichen Tablet oder Smartphone genutzt werden kann, Step-by-Step Anweisungen folgen. Dabei können auch Sicherheitshinweise zur Wartung und Montage kundenindividuell hinterlegt werden und die Bestätigung der Durchführung einzelner Schritte durch den jeweiligen Mitarbeiter angefordert werden. Beispiele hierfür sind:

  • Einbau von Komponenten
  • Sichtkontrolle von Komponenten
  • Wechsel von Komponenten
  • Fotodokumente vom Zustand ausgebauter Teile